Habanero Chili knallt teuflisch

Habanero

Die gelben Habaneros sehen harmlos aus, erreichen nur ein Viertel der Größe einer Gemüsepaprika (hinten), stecken aber voller Capsaicin. Wir gebrauchen sie nur scheibchenweise.

Eigentlich ist die Habanero was für Masochisten. Die Schärfe trifft einen wie ein Wespenstich. Tut vom ersten Moment an höllisch weh und brennt dann lange und nachhaltig. Wer vom Schmerz nicht süchtig wird, den verführt die lustige Schote mit einem blumigen, fruchtigen Aroma. Das hat überhaupt nichts mit Paprika zu tun, schmeckt eher wie eine exotische Süßigkeit. Und das passt zu allem, was scharf sein soll: Tomatensauce al arrabiata und chinesisches Bratgemüse gewinnt. Nur thailändische Currypaste erschlägt das feine Aroma, das Gericht profitiert aber von der Schärfe. Und ja, der Chili-Schmerz hebt die Stimmung.
AW

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s