Craft Beer auswärts

2016-01-01-19.47.23.jpg.jpeg Es gibt Menschen die haben zwischen Weihnachten und Sylvester Geburtstag. Das zwingt auch Drogenpolitiker mit gesunder Sozialphobie vor die Tür. Interessanterweise wurde in eine Craft-Beer-Bar geladen. ‚The Pier – Badeanzüge und Bier‚ in Berlin Mitte. In liebevoll arrangierter Lagerhaus-Athmosphäre serviert man 15 Biere vom Hahn. Die Bedienung reicht dem verwirrten Besucher routiniert ein kräftiges IPA, herb, bitter, krautig, mit vielen Geschmacksnuancen. Ein phantastisches Bier, zweifellos. Aber nach der Hälfte wird mir vor Bitterkeit die Zunge taub. Ich kann mich nicht gleichzeitig auf das anspruchsvolle Getränk und auf die heitere Gesellschaft konzentrieren. So halte mich den Rest des Abends an kräftiges Stout. Auch das ein Geschmackshammer, aber nicht so filigran, mehr erdig. Und dank des hohen Alkoholgehalts wirken wenige Gläser mehr, als die Vernunft erlaubt. Bei so viel Fröhlichkeit kann ich aber nicht mehr sagen, was ich da genau trank. Wenn ich mir die Rezensionen zum Pier bei Google ansehe, war ich wohl nicht der einzige: Niemand erinnert sich an die Biere. Liegt vielleicht auch am leckeren Bourbon…

2016-01-01-19.45.39.jpg.jpeg

15 frisch gezapfte, eine genaue Bezeichnung bleibt leider verschwommen…

Text: AW
Fotos: AW, Dillinger

Advertisements

6 Gedanken zu “Craft Beer auswärts

  1. Bei der offensichtlichen Vorliebe fuer obergaerige Biere kannste doch mal selbst meditativ via Kombirast im Thermoport einmaischen, der Brau-Methode fuer Kiffer. Unterschiede zwischen IPA, Stout oder Belgischem Klosterbier entstehen dann erst hinterher durch verschiedene Hefen.

    Gefällt mir

    • Das würde ich tatsächlich sofort machen. Dann würde ich aber hier wo ich wohne massive Eheprobleme kriegen. Ich werde schon schräg angeschaut, weil ich meinen Kaffee selber mahle. Wenn Du da allerdings n Erfahrungsbericht hättest, würde ich den sofort veröffentlichen.

      Gefällt mir

  2. Dann kommt Kaffee selber rösten wohl auch nicht in Frage, dabei schmeckt ein brasilianischer Daterra Sweat Blue als Full City geröstet wie Schokoladen-Konzentrat.

    Gefällt mir

    • Ja nee, das wird leider auch nix. Aber ich weiß was Du meinst. Hab mal neben einem Laden gewohnt, wo sie so einen fetten Röstofen im Verkaufsraum zu stehen hatten. Da war auch immer die frische warme Wahre das beste, egal welche Sorte…

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s