Abwesenheitsmeldung – Redaktionsferien

Asien Schnaps

Wer noch keine schottischen Getreidebrände im Schrank hat, kann auch besten Gewissens zu fernöstlichen Produkten greifen. Die sind mindestens genau so gut, aber leider auch genau so teuer.

Die Drogenpolitik macht mal wieder Urlaub. Wir fahren an einen Ort, wo es nur sehr teure Drogen gibt und werden wohl leider auch über längere Zeit nüchtern bleiben müssen. Da können wir es nicht verantworten, so gänzlich unberauscht weiter regelmäßig exklusive Neuigkeiten zu veröffentlichen. Zwei oder drei Wochen ist hier deshalb erst mal Pause. Falls es, wider erwarten, Leser gibt, die sich tatsächlich nicht für Drogen interessieren, sondern uns nur zur Zerstreuung lesen und auch weiterhin Berichte von anderen Realitäten aus unseren Köpfen konsumieren wollen, sei unser familienfreundliches und drogenfreies Reiseblogprojekt anempfohlen, der Confusionfoodblog. Da geht es auch um Konsum, aber eben völlig ohne Drogen. Ab morgen oder übermorgen wird dort der Reis(e)kocher wieder angeheizt. Ansonsten geht es mit der Drogenpolitik so etwa zu Ostern weiter. Bis dahin wünschen wir unseren Lesern nur angenehmste Rauscherlebnisse und freuen uns, Euch bald wieder unterhalten zu dürfen.

Advertisements

14 Gedanken zu “Abwesenheitsmeldung – Redaktionsferien

      • Aus mir wird wohl kein Bäcker mehr. Hab mal versucht, Hamburgerbrötchen selber zu machen und hab wegen deren unberechenbarem Wachstum schon bald die Geduld verloren. Da geh ich lieber beim Sauerteigbrotbäcker um die Ecke n Kaffee trinken und mich dabei über die Eigenschaften diverser Hefe- und Milchsäurelebewesen aufklären lassen.

        Gefällt mir

      • Ich habe da mal etwas für Sie vorbereitet…;-)…
        Ich dachte auch ungefähr 30 Jahre lang, daß ich nicht backen kann. Bis ich begriffen habe, daß ich mich besser an einzwei Sachen halte und daß auch Backen beim Backen gelernt wird, inzwischen mache ich das richtig gern.
        Bei Hefeteig wird meistens viel zuviel Hefe verwendet, womöglich erklären sich so die unberechenbar großen Buns. Dafür, auch für Baguette- und Pizzateig ist es eine gute Idee, einen Hefeteigrest im Kühlschrank bis zu 2 Wochen zu säuern und den zu einem frischen Hefeteig (mit vielleicht 20g Hefe auf ein Pfund Mehl) zu geben.

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s